Alte, seltene & besondere Gemüsesorten

Artischocke  „Green Globe“
Eine kulinarische Bereicherung der Küche. Bei guten Bedingungen erscheint bereits im 1. Jahr im Herbst eine sehr dekorative, leuchtend violette Blüte. Mit Winterschutz überleben die Pflanzen normale Winter und werden ab dem 2. Standjahr noch kräftiger, reichblühender und damit auch ertragreicher. Man kann sie aber im November ausgraben, einkürzen und im Keller überwintern. Brauchen einen geschützten, sonnigen Standort und guten Boden.
Delikatess- und Feinschmeckergemüse bei dem die fleischigen Blütenböden der noch geschlossenen Knospen verwendet werden. Diese werden abgeschnitten und in Salzwasser mit einer halben Zitrone solange gekocht, bis die einzelnen Segmente leicht herausgezupft werden können. Die Verdickungen am Ende werden ‚ausgezutzelt’ bis man zum Herz der Blüte kommt – die größte Delikatesse. Getrocknete Blütenstände sind schön für Trockengestecke. Blätter als Tee zur Leberstärkung und Anregung der Galletätigkeit.

Baumspinat
Einjähriges, wohlschmeckendes Blattgemüse. Die Pflanzen haben aufrechte Stängel und erreichen 2 m Höhe und 1 m Breite. Genutzt werden die zarten jungen Blätter, die laufend geerntet werden. Die jüngsten Triebblätter sind auffällig magentafarben, gehen aber bald in helles Grün über. Sie können als Spinat gekocht, aber auch roh in Salate gezupft werden. Ältere Blätter enthalten zu viel Oxalsäure und sind dann nicht mehr so bekömmlich.

Erdbeerspinat
Altes Gemüse – war früher stark verbreitet. Blätter sind wie Spinat zu verwenden. Die Früchte werden ab Juli rot, schmecken wässrig-süß und ähneln Waldhimbeeren. Auch als Dekoration für Süßspeisen.  Ansonsten als Zierpflanze. Kann auch im Kübel gezogen werden. Sät sich problemlos selbst aus. Wuchshöhe etwa 40 cm, Pflanzen biegen sich bei Fruchtansatz nach unten.

Malabarspinat
Bildet Massen von fleischigen, nach zarten Maiskolben schmeckenden Blättern. Wird als Spinat zubereitet oder Blattsalaten beigegeben. Frostempfindlich – Einjährig kultivieren oder als dekorative Kletterpflanze im Zimmer halten. Rankt bis 1,50m. Salat und Dünstgemüse aus Indien.

Mangold „Feurio“
Stielmangold mit leuchtend roten Stielen und rot geaderten, grünen Blättern. Wohlschmeckend. Attraktives Aussehen im Garten und in der Küche. Ehemalige europäische Handelssorte.

Mangold „Lukullus“
Gelbgrüner, krausblättriger Mangold. Als Rippen- und Schnittmangold bestens verwendbar, schmale Rippen, sehr ergiebig. Vorzüglicher Geschmack. Verträgt leichte Fröste.

Mangold „Rainbow“
Farbenfrohe Mischung aus vier Sorten – gelbstielig, rot mit rotem Blatt, lila mit grünem Blatt und orangestielig mit rotem Blatt. Wüchsig und gesund. Sorte mit  leuchtenden, klaren Farben und guten Geschmack. Jung geschnitten auch als Ergänzung von „Baby-Leaf“- Mischungen – Schnittsalate.

Mexikanische Zwerggurke – Melothria 
Sehr kleine, ca. 2-3 cm großen, gestreifte, knackige Früchte. Schauen aus wie Mini- Wassermelonen. Haben einen gurkenähnlichen Geschmack mit überraschend saurem Nebengeschmack – als wären sie schon eingelegt. Reifen den ganzen Sommer lang. Stark rankende Pflanze. Ausgezeichnet für Salate, als gesunde Knabberei und die kleine Zwischenmahlzeit. Braucht im Frühjahr relativ viel Wärme und wächst dann völlig unkompliziert. Wiederentdecktes altes Gemüse aus Mexiko.  

 

(c) GARTENGALERIE Wonderful nature – Guggi & Gerhard Tischler