AUBERGINE – MELANZANI
Im Laufe der vergangenen Jahre hat sich die Aubergine immer mehr zu einer ausgesprochen beliebten Gartenfrucht entwickelt – immer mehr Gerichte erhalten erst den richtigen Pfiff, wenn man man ihnen Auberginen beifügt.

Die Aubergine zählt zu den Nachtschattengewächsen. Sie hat große Blätter und wunderschöne kelchförmige, violett-grüne Blüten. Die Pflanzen brauchen Sonne und Wärme – schon bei Temperaturen unter 15 Grad hören sie auf zu wachsen. Heute wird sie hauptsächlich in Ländern wie Italien, Spanien, Ägypten oder der Türkei angebaut.

Neben den herkömmlichen violetten Sorten gibt es sehr dekorative Sorten in allen Größen – etwa gestreifte, weiße, hellgrüne, rote. Diese schauen nicht nur schön aus, sondern schmecken auch hervorragend.

Man sollte Auberginen immer mit Schale verarbeiten, damit die Vitamine, Mineralstoffe und das Aroma erhalten bleiben. Es gibt viele schmackhafte Zubereitungsmöglichkeiten: ob gegrillt gebraten, gebacken oder gedünstet, gefüllt oder in Aufläufen und Eintöpfen. In Griechenland wird sie für Moussaka, einem Auflauf mit Gemüse und Faschiertem verwendet. Und im Sommer lässt sie sich wunderbar grillen!

Die Früchte keinesfalls roh essen, da sie Bitterstoffe wie Alkaloid Solanin enthält. Dadurch kann es zu Magen- und Darmbeschwerden oder Übelkeit kommen. Die Früchte sollen nicht lange gelagert werden.

Anbau und Pflege:

  • Warmer, geschützter, sonniger Standort – unter 15 Grad wächst sie nicht mehr richtig
  • Nicht vor Mitte oder Ende Mai setzten
  • Abstand 40 – 60 cm – mögen es nicht bedrängt zu werden
  • Tiefgründiger humoser Boden
  • Nicht wieder am gleichen Standort anbauen – Fruchtfolge mit Tomaten und Kartoffel ist ideal
  • Große Pflanzen mit Stäben stützen
  • Düngen mit Kompost und Biodünger
  • Von unten gießen – Pilzkrankheiten
  • Der Erntezeitpunkt richtet sich nach der Sorte. Auberginen werden immer halbreif geerntet. Das heißt, dass die Samenkörner im Inneren noch weich und weiß sind. Geerntet werden die Früchte mit Blütenkelch und dem kleinen rund 2 cm langen Stiel.
  • Bittere Auberginen: Früchte aufschneiden, von beiden Seiten einsalzen, ziehen lassen und wieder abreiben. Dann verschwindet der bittere Geschmack.

 

Zur Sortenliste 2018

 

Ihre GARTENGALERIE Wonderful nature
Guggi & Gerhard Tischler