Paprika sind sehr wärmeliebend, daher müssen sie den sonnigsten Platz im Garten bekommen. Sie gedeihen auch in großen Kübeln (mind. 10 Liter Erde) an einer warmen Hauswand sehr gut. Die zuvor abgehärteten Pflanzen können ca. Mitte Mai nach draußen, wenn keine Fröste mehr zu erwarten sind. Beim Einsetzen gut angießen. Der Pflanzabstand soll 40 – 60 cm betragen. Die starkzehrenden Pflanzen brauchen eine gute Nährstoffversorgung. Am besten gibt man Kompost und Urgesteinsmehl oder Zeolith ins Pflanzloch. Während der Vegetationspeeriode mit Hornspänen und Biofert, biologischem Tomatendünger oder Brennnesseljauche nachdüngen. Beim Pflanzen einen ca. 1 Meter hohen Stab in den Boden stecken und die Pflanze daran festbinden.
Paprika verträgt sich nicht gut mit anderen Nachtschattengewächsen wie Tomaten, Auberginen, Kartoffeln. Kräuter wirken sich immer gut aus.
Diese erste Blüte, die sogenannte Königsblüte sollte ausgeknipst werden, dadurch wird die Bildung weiterer Blüten angeregt und der Ertrag erhöht.

 

Zur Sortenliste 2018

 

 (c) GARTENGALERIE Wonderful nature – Guggi & Gerhard Tischler

Merken

Merken

Merken